Internationale Zusammenarbeit

Über DKN Future Earth

Wissenschafliches Beratergremium und nationale Plattform "von Wissenschaftler, für Wissenschaftler" im Kontext globaler Nachhaltigkeit

 

Um die Dynamik und die Kausalitäten des globalen Wandels besser zu verstehen, wird seit rund 30 Jahren in unterschiedlichen Teilbereichen des Erdsystems intensiv geforscht. Die Wissenschaft hat in den letzten Dekaden viele neue Erkenntnisse gebracht und Fakten aufgezeigt. Die Forschungserkenntnisse der letzten Jahrzehnte haben bewiesen, dass viele der Veränderungen auf der Erde anthropogen bedingt sind und dass inzwischen akuter Handlungsbedarf besteht, um die negativen Folgen der globalen Veränderungen soweit wie möglich zu verhindern.

Die Gesellschaft steht heute vor Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenknappheit, stetigem Bevölkerungswachstum, alternder Bevölkerung, die es erfordern Wege für eine mögliche Entwicklung hin zu einer global nachhaltig agierenden Gesellschaft zu finden, um nachfolgenden Generationen einen Lebensraum zu geben. Das neue internationale Forschungsprogramm Future Earth geht richtungsweisend voran und unterstützt auf internationaler Eben die problembezogene Forschung für eine globale Nachhaltigkeit.

Forschung in Future Earth generiert Wissen, das Gesellschaften weltweit in die Lage versetzt den Herausforderungen des globalen Umweltwandels entgegenzutreten und dafür Lösungen zu entwickeln mit denen der Übergang zu globaler Nachhaltigkeit gestaltet werden kann. Die Erforschung der Interdependenzen zwischen menschlichem Wohlbefinden, gesellschaftlicher Entwicklung und der Qualität der Umwelt wird als notwendige Bedingung für das Treffen von Entscheidungen hin zu nachhaltiger Entwicklung angesehen – von der lokalen bis hin zur globalen Ebene. Weiterhin sollen im Rahmen von Future Earth Lösungsoptionen entwickeln werden, auf deren Grundlage Gesellschaften den Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung gestalten können.

Durch das immer größer werdende Interesse an den natur- und sozialwissenschaftlichen Forschungsthemen im Rahmen der internationalen GEC Programme, wurde 1996 der Bedarf in einer Reorganisation der deutschen Gremienstruktur gesehen. Mit der Gründung des Nationalen Komitees für Global Change Forschung (NKGCF), als erstes interdisziplinäres wissenschaftliches Gremium, versammelten sich 15 Wissenschaftler unterschiedlichster Global Change relevanter Forschungsbereiche und Zugehörigkeiten (Universitäten, Großforschungseinrichtungen) einschließlich Forschungsförderer (DFGBMBFBMU) mit einem gemeinsamen Ziel: Die Forschung zum globalen Wandel disziplinenübergreifend und koordiniert anzugehen. Die Mitglieder waren maßgeblich an der Ausrichtung der Forschung zum globalen Wandel beteiligt und sahen bald die Notwendigkeit der integrativen Herangehensweise. Umgesetzt in Future Earth bedeutet dies heute neue und veränderte Ansprüche an die Forschung durch fächerübergreifende Forschungsansätze als auch der Wissensgenerierung gemeinsam mit Stakeholdern. Um die Bedarfe auch auf nationaler Ebene umzusetzen wurde im März 2013 das NKGCF durch das Deutsche Komitee für Nachhaltigkeitsforschung in Future Earth (DKN Future Earth) abgelöst. Das DKN Future Earth agiert als unabhängiges, wissenschaftliches Beratergremium gegenüber Forschungsförderern sowie als nationale Plattform für Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die sich mit dem Thema globale Nachhaltigkeit befassen. 

 

 

Siehe auch:

ArbeitsprogrammDKN Future Earth Geschäftsstelle

Future EarthWCRP