Statements, Position Papers, Research Papers, Working Papers German Committee Future Earth

  • 20.07.2018

    DKN FUTURE EARTH

    Transdisciplinary Sustainability Research and Citizen Science: Options for Mutual Learning

    Transdisciplinary research can learn from the experiences and potential of citizen science and vice versa. In this article the authors canvas lessons learned from these fields to contribute to the further development of sustainability science in Future Earth. They focus on three key challenges: knowledge integration, quality criteria, and normativity. In doing so, the authors aim to stimulate exchange between the communities within Future Earth, transdisciplinary sustainability research and citizen science.

    The article is published Open Access in the peer-reviewed inter- and transdisciplinary journal GAIA.

  • 05.04.2018

    DKN Future Earth

    How the sustainable intensification of agriculture can contribute to the SDGs

    The increase in global population and rapid change in human diets are putting enormous pressure on agricultural production, which already has a limited expansion capacity. By outlining possibilities for the sustainable intensification of agriculture, the research community can make a valuable contribution to alleviating some of these environmental effects and their social ramifications.

    To tackle sustainable intensification research and implementation challenges, the currently prevailing socio-economic and natural science perspective needs to be broadened to include the social sciences and humanities. The new approach, suggested by the working group in their new working paper, should be based on:

    1. globally available, spatio-temporally highly resolved and standardized measurements of basic environmental parameters (including soil quality, all agricultural activities and their environmental consequences), using both satellite and ground-based observation networks;
    2. local, regional and global socio-economic indicators (such as factor productivity, rural development, food security, cultural aspects, livelihood development, diet and consumption patterns); and
    3. a set of integral key performance indicators that both characterize the system and can be used to directly steer improvements. A multi-disciplinary knowledge network could convert this stream of data into region-specific management options to be implemented by individual farmers and extensions services. At the same time, specific socio-ecological indicators need to be developed, which allow verification of the success of SI at the local, regional and global level and its contribution to achieving the Sustainable Development Goals (SDGs).

    This approach differs from classical verification in that it combines implementation support with verification at all spatial levels. 

    The establishment of this global, but at the same time site- and region-specific, implementation and verification system for Sustainable Intensification poses a massive transdisciplinary research challenge. It will require research agendas that includes a multidisciplinary, multi-scale research approach to sustainable intensification that is embedded in a well-structured process of continuous stakeholder engagement at all relevant levels of decision-making.

  • 10.10.2014

    DKN Future Earth

    Investigating the potential role of National Committees in Future Earth

    The aim of the science plan on global change of biodiversity is the further development of a national research strategy to call out high-priority goals and the required focus to reach those goals. It was submitted by DIVERSITAS Germany and then discussed and developed together with the national committee for Global Change. Further statements on useful and reasonable interdisciplinary cooperation and the needed grade of integration as well as political and economical implications shall be made.

    In November 2013, The Future Earth Interim Secretariat invited the Swedish Secretariat for Environmental Earth System Sciences (SSEESS, also representing the Swedish National Committee for Global Environmental Change) to lead a consultative process on the nature and structure of national-level coordination for Future Earth with some of the key players among National Committees (NC) globally. The request was accepted by SSEESS and the Swedish NC represented by SSEESS. SSEESS teamed up with NCs in Argentina, Germany, Japan, Switzerland, and USA (some other NCs were also approached without success). Four of these six NCs represented in the project team were already organized as Future Earth Committees. Subsequently, SSEESS also invited representatives from IHDP and IGBP to join the project team, to share experiences and ideas from a programme perspective. 

    One specific objective of the consultative process was to examine how NCs can support the implementation and reinforce the aim and vision of Future Earth on a national level. Options for establishing a global network of NCs for Global Change Research/Future Earth were also explored. The underlying assumption for this consultative process was that Future Earth will broadly integrate NCs in its national level activities and strategies. Other options for national coordination may be considered, but this was only briefly treated in this work.

Archive
German National Committee on Global Change Research (1997-2012)

  • 09.01.2013

    NKGCF Archiv

    Strategy Paper "Long-Term Outlook and Infrastructure of Terrestrial Research in Germany"

    In October 2013, in response to a suggestion by the DFG, the Alliance of Science Organisations in Germany decided to set up a working group on Infrastructures in Terrestrial Research, chaired jointlyby the DFG and the Helmholtz Association, for a period of five years. The working group's task is to bring together the numerous activities in terrestrial ecosystem research and thus increase the visibility of German research at international level.

    The group has set itself the goal of creating and if appropriate expanding a national infrastructure network, including national research sites and various research institutions, and laying the foundations for closer collaboration with public bodies at both federal and state level. In the next stage, expert groups will be set up on Data Management, International Networking and Environment System Theories. These will include representatives of all relevant federal and state institutions and government research.

    The working group was established on the basis of the strategy paper "Long-term perspectives and infrastructure in terrestrial research in Germany – a systematic approach", drawn up by three DFG Senate Commissions and the German Committee Future Earth in early 2013. The working group officially commenced its duties on 14 March 2014.

  • 03.04.2012

    NKGCF Archiv

    Position on Climate Engineering

    Gemeinsam mit der DFG-Senatskommission für Ozeanographie und der DFG-Senatskommission Zukunftsaufgaben der Geowissenschaften hat das Nationale Komitee für Global Change Forschung eine Stellungnahme für den Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Thema Climate Engineering erarbeitet. Festgestellt wird, dass die deutsche Forschung wichtige Beiträge in bestimmten Bereichen bereits leisten kann, da sie sowohl in den einzelnen Disziplinen als auch aufgrund der interdisziplinären Ansätze sehr gut aufgestellt ist. Allerdings bestehen noch viele Wissenslücken hinsichtlich der Auswirkungen von CE-Maßnahmen, sozialer, wirtschaftlicher und zwischenstaatlicher politischer Konsequenzen in Folge des Einsatzes von CE-Maßnahmen als auch der noch weitgehend ungeklärte Rechtsrahmen oder auch im Hinblick auf ethischer Fragestellungen, wie der intergenerationalen Verantwortung für den Schutz der Erde. 

    Da die bisherige Forschung zu diesem Thema stark auf die (technischen) Möglichkeiten von Climate Engineering ausgerichtet war, geben die DFG-Senatskommissionen und das NKGCF unter anderem die Empfehlung ab Forschung zu Climate Engineering zunächst nach dem Prinzip von"Forschung zur Feststellung der Folgen und deren Bewertung" fördern. 

  • 07.07.2011

    NKGCF Archiv

    Statement von DIVERSITAS Deutschland e.V. und dem Nationalen Komitee für Global Change Forschung über die Einbindung der deutschen Biodiversitätsforschung in IPBES

    Die internationale Staatengemeinschaft baut seit einiger Zeit unter Einbezug der Wissenschaft die internationale Science-Policy Plattform für Biodiversität und ökosystemare Dienstleistungen (IPBES) auf. Als Hauptaufgabe sollen in IPBES wissensbasierte Handlungsoptionen als Entscheidungshilfen für den Schutz und die nachhaltige Nutzung der Biodiversität und der Ökosystemdienstleistungen erarbeitet werden. IPBES soll unter anderem als Plattform genutzt werden, die einen direkten Dialog zwischen Forschung, Politik und Gesellschaft anstrebt. Inwiefern nationale Netzwerke und Institutionen etc. dazu beitragen können, wurde am 7./8. Juli in Bonn diskutiert. 

    Unter Berücksichtigung der Leitfragen (siehe pdf) wurde von DIVERSITAS Deutschland und NKGCF, eine gemeinsame Erklärung verfasst, mit folgendem Fazit: "DIVERSITAS Deutschland e.V. und NKGCF begrüßen die Gründung des IPBES und erklären sich bereit, den IPBES Prozess zu unterstützen und ihre Expertise einzubringen. Durch unterschiedliche Aufgaben und Anbindungen von DIVERSITAS Deutschland e.V. und NKGCF können sie IPBES ein breites Spektrum an deutscher Expertise bieten und sowohl auf struktureller als auch auf inhaltlicher Ebene unterstützend tätig werden. DIVERSITAS Deutschland e.V. und NKGCF erklären sich bereit Informationen weiterzugeben und Communities zu mobilisieren, um IPBES zu unterstützen."

     

    Weiterführende Links: IPBES, DIVERSITAS-Deutschland, DIVERSITAS international und IPBES, IHDP und IPBES

  • 22.02.2011

    NKGCF Archiv

    Proposition for nation al funding measures relating to "Ecosystem services and biodiversity 2020: ecological, social and economic developments and strategic options of action in times of global change" Proposition for nation al funding measures relating

    Vorschläge für die Erhaltung von Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen stehen aktuell in einer großen Bandbreite zur Verfügung. Viele der Vorschläge müssen jedoch noch hinsichtlich ihrer Umsetzungsmöglichkeiten genauer untersucht und weiterentwickelt werden, um den Handlungsrahmen für die Gesellschaft und Entscheidungsträger erschließen zu können. Dies wird als eine zentrale wissenschaftliche Herausforderung insbesondere für die Global Change Forschung gesehen, da unter anderem Landnutzungswandel, Wirtschaftswachstum oder auch Bevölkerungswachstum und Klimawandel als Treiber für die Veränderungen von Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen stehen. 

    In Zusammenarbeit mit Experten aus den Bereichen Ökonomie, Ethik, Biologie, Ökologie, Rechtswissenschaften, Agrarwissenschaften und der Meeresforschung wurde daher eine Empfehlung für nationale Fördermaßnahmen zum Thema „Ökosystemare Dienstleistungen und Biodiversität 2020: ökologische, soziale und ökonomische Entwicklungen und Gestaltungsoptionen im globalen Wandel“ ausgearbeitet. Diese unterstreicht die Wichtigkeit von aufeinander abgestimmten, interdisziplinären Forschungsaktivitäten, um zeitnah Handlungsoptionen zur Erhaltung von Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen zu erarbeiten und auf nationaler Ebene entscheidend zur Umsetzung der Ziele der COP10 beizutragen. Da die Handlungsoptionen sowohl ökologische als auch soziale und ökonomische Aspekte berücksichtigen sollen, sieht das NKGCF den dringenden Bedarf in einer koordinierten und zwischen den Institutionen abgestimmten Herangehensweise. In dieser sollen die Kompetenzen von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gebündelt sowie verschiedene relevante Praxisakteure integriert werden.

    Die Empfehlung für nationale Fördermaßnahmen richtet sich daher an alle wissenschaftlichen Organisationen (Institutionen, Netzwerke, Verbünde, Förderer, etc.), die zu der Erarbeitung eines Handlungsrahmens für die Erhaltung von Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen beitragen können.

  • 10.11.2010

    NKGCF Archiv

    Position Paper "Regional Climate Models – Potentials, Uncertainties and Perspectives"

    Regional climate models are based on global climate models and are used to project regional climate change with a higher spatial resolution. Several groups in Germany are working on such models using different approaches and methods. In view of the occasionally intense yet superficial media coverage, and to pre-empt uncertainty within the very diverse circle of model users, the National Committee on Global Change Research organised two round-table discussions for climate model developers and users of regional climate projections. The aim of the discussion was to establish the potential of regional climate models and their contribution towards climate change research, politics and economy. The results of these are summarized in this position paper.

  • 31.05.2010

    NKGCF Archiv

    Offener Brief des Nationalen Komitees für Global Change Forschung und des Deutschen Klima-Konsortiums hinsichtlich der Kritik an den IPCC Sachstandsberichten.

    Die Arbeit des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) steht seit einigen Monaten in der Kritik der Öffentlichkeit, aber auch einiger Wissenschaftler. Auslöser für die Debatte über die Arbeitsprozesse und Inhalte des vierten IPCC Sachstandsberichts (Assessment Reports, AR4) war die Veröffentlichung von E-Mails, Dokumenten und Daten einzelner Forscher, die vom Server der Climate Research Unit der University of East Anglia (UK) entwendet wurden (in den Medien teils als "Climategate" bezeichnet). In den folgenden Monaten verwiesen die Medien auf weitere Unstimmigkeiten, zum Beispiel hinsichtlich der im vierten IPCC Sachstandsbericht getroffenen Aussagen zu den Regenwäldern im Amazonasgebiet1, der Gletscherschmelze im Himalaya2 oder der Überschwemmungsgebiete in den Niederlanden3. Neben den formalen Unstimmigkeiten, wurden aber auch von akademischer Seite Vorwürfe laut, der Bericht zeige den Stand des Wissens4 in unausgewogener Art und Weise. Als Konsequenz werden nun die IPCC Prozesse einer unabhängigen Begutachtung durch das "InterAcademy Panel on International Issues" 5 unterzogen, dessen Ergebnisse voraussichtlich im August 2010 vorliegen werden. 

    Trotz dieser Kritikpunkte bleibt die Kernaussage des vierten Sachstandberichtes des IPCC bestehen: Der Klimawandel ist weitgehend von Menschen verursacht und wird sich in Zukunft verstärken.

  • 16.04.2008

    NKGCF Archiv

    Proposal for funding measure "Coping with Climate Change – Land Use in the Area of Tension of Resource Conservation, Food and Energy”

    Vorschlag für ein Nationales Forschungsprogramm:
    Umgang mit dem Klimawandel –Landnutzung im Spannungsfeld von Ressourcenschutz,Nahrungs- und Energienachfrage

    beschlossen vom Nationalen Komitee für Global Change Forschung (NKGCF) in seiner 44. Sitzung am 28.04.2008.

    Das Nationale Komitee für Global Change Forschung empfiehlt, umgehend ein substantielles nationales Forschungsprogramm zum Thema „Umgang mit dem Klimawandel – Landnutzung im Span-nungsfeld von Ressourcenschutz, Nahrungs- und Energienach-frage“ aufzulegen.

  • 13.07.2005

    NKGCF Archiv

    Position paper for a coherent german reserch strategy in global change

    With the global change society has to face enormous challenges. Global change not only involves the climate change but also the whole system earth with its physical, biogeochemical and sociological processes. In this scenario the human is cause, victim and designer at the same time. The research on global change therefore focuses on the interaction between human society and the components of the earth system.

  • 12.04.2002

    NKGCF Archiv

    First update on parameters for a coherent national research strategy on global change

    The national committee for global change research stated a resolution on the continuation and development of a research strategy on global environmental change. The resolution was determined at the 23rd meeting on 14th and 15th October 2002 and contains a future oriented, coherent, national research strategy.

  • 09.08.2001

    NKGCF Archiv

    A Science plan for the German research on the global change of biodiversity

    The aim of the science plan on global change of biodiversity is the further development of a national research strategy to call out high-priority goals and the required focus to reach those goals. It was submitted by DIVERSITAS Germany and then discussed and developed together with the national committee for Global Change. Further statements on useful and reasonable interdisciplinary cooperation and the needed grade of integration as well as political and economical implications shall be made.

  • 20.08.1999

    NKGCF Archiv

    Working paper "methodical basics for integration in Global Change research"

    The recurring request for an "integrated view" or "integrated concepts" by many scientists shows a general discomfort with the ongoing differentiation of research and teaching. But an alternative plan, which is positive and realizable, to this "traditional reductionism" is not easy to find. An integrated view is supposed to access the character of the matter in context with its relations to others and therefore result in more than simple summation of individual observations. How this concept can be realized and which cognitive, methodical and technical recourses are available for this integration - those are the questions that still are the markers for new scientific and epistemological territory.

    The conditions for integrative and therefore synthetical research improved considerably over the last decades. Scientific theoretical developments (in system analysis, complexity theory, non-linear dynamic, game theory etc.) as well as technological and experimental innovations (non-destructive measurements, modern monitoring, electronical data processing etc.) contributed to this progress. A further step in the right direction is the overcoming of disciplinary and national divisions. Nevertheless generally accepted methods for integration with adequate instructions are not in sight yet. Especially in Global Change research, where complex approaches on complex and dynamic objects are crucial, this deficit is recognizable.

  • 12.09.1997

    NKGCF Archiv

    Parameters for a coherent national research strategy in global change

    Die Erforschung der globalen Umweltveränderungen hat in den letzten Jahren unsere Kenntnisse der physikalischen, chemischen, biologischen und sozioökonomischen Wir-kungszusammenhänge und Prozesse erheblich erweitert und vertieft. Nationale wie internationale Forschung, insbesondere im Rahmen des Weltklimaforschungsprogramms (WCRP) sowie des Internationalen Geosphären-Biosphärenprogramms (IGBP), haben dazu entscheidend beigetragen. Herausragende Beispiele deutscher Forschung umfassen u.a. Untersuchungen zu:

    • der Struktur des Klimasystems, seiner Modellierung und seiner Vorhersagbarkeit
    • den Grundlagen der Atmosphärenchemie
    • den Grundlagen und Prozessen bio-geochemischer Stoffkreisläufe sowie
    • der Dynamik von Landökosystemen.

     

    Angesichts der Komplexität und zunehmenden Dringlichkeit der Probleme und neuer Fragen, die sich aus dem bisher erreichten Erkenntnisfortschritt ergeben, besteht weiterhin erheblicher Forschungsbedarf. Neue Forschungsaufgaben entstehen in bisher vernach-lässigten Problemfeldern, wie etwa der Biodiversität und den sozioökonomischen Bereichen des globalen Wandels. Dies gilt sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die problemlösungsorientierte und anwendungsbezogene Forschung. Wissenschaftliche Ana-lyse und Bewertung globaler Umweltveränderungen sind dabei zugleich wesentliche Vo-raussetzungen für eine weltweit nachhaltige Entwicklung.

    Als hochindustrialisiertes Land und aufgrund ihrer Rolle bei und nach der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung, in Rio 1992, ist die Bundesrepublik Deutschland dem Ziel der nachhaltigen Entwicklung in ganz besonderer Weise verpflichtet. Sie kann bereits auf er-hebliche Erfolge im Bereich der Umweltforschung und Umwelttechnologie verweisen, die es in Zukunft zu stärken und auszubauen gilt. Dabei ist innovativen, integrativen und inter-national vernetzten Projektenbesondere Bedeutung beizumessen. Die Zusammenarbeit von Natur-, Sozial- und Ingenieurwissenschaften ist weiter zu verbessern. Hier kann die deutsche Global Change Forschung wissenschaftlich eine international führende Rolle übernehmen und zugleich politische Entscheidungen fachlich fundieren.