13.07.2018

Fokus Mittelstadt: Inter- und transdisziplinäres Graduiertenkolleg über Zukunftsfragen kleiner Mittelstädte

31 Oktober 2018: Bewerbungsfrist!
 
 
Stadtentwicklung braucht interdisziplinäre und umsetzungsorientierte Forschung. Ein beidseitiger Wissenstransfer ist ein Anliegen von vielen Forschenden an Universitäten und Hochschulen einerseits und Verantwortlichen in Stadtverwaltungen und Bürgerschaften andererseits. Deshalb plant die Robert Bosch Stiftung die Förderung eines neuartigen, mit Praxiserfahrung angereicherten inter- und transdisziplinären Graduiertenkollegs über Zukunftsfragen kleiner Mittelstädte. 
 
Zehn Promovierende sollen mit vierjährigen Stipendien die Möglichkeit erhalten, Forschung und verantwortliche Projektarbeit in Kommunalverwaltungen zu verbinden. Sie werden dabei sowohl wissenschaftlich, als auch von den Kommunen betreut und bekommen eine Einführung in  Kommunalverwaltung und Bürgerbeteiligungsprozesse.
 
Ziel ist es, dass das Graduiertenkolleg durch innovative, strukturierte Ausbildung akademischen Nachwuchses ins Wissenschaftssystem hinein wirken zu lassen und das Leistungsvermögen interdisziplinärer und praxisorientierter Stadtforschung aufzuzeigen
 
Das Projekt richtet sich an Universitäten, die ein praxisorientieres Graduiertenkolleg einrichten wollen und darin mehrere Disziplinen integrieren können. Sie richtet sich außerdem an nicht-promotionsberechtigte Hochschulen, die sich in Kooperation mit einer Universität bewerben wollen.
 
Die Robert Bosch Stiftung wird gemeinsam mit einem Gutachterkreis ein Konzept auswählen und das neue Graduiertenkolleg für bis zu fünf Jahre mit rund 1 Mio. € fördern. Darin enthalten sind neben zehn Promotionsstipendien auch Mittel für Workshops zur Vorbereitung der Promovierenden auf den Praxiseinsatz, Projekt- und Reisemittel.