6.10.2017: Einsendefrist für Vorschläge!

Rahmenbedingungen zur Einrichtung einer befristeten Arbeitsgruppe im DKN Future Earth

arbeitsgruppen   

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Unterstützung der deutschen Community schaffte das DKN Future Earth mit Beschluss der 6. Sitzung (September 2014) die Möglichkeit Arbeitsgruppen einzurichten, die Forschung im Kontext von Future Earth und WCRP voranbringen. 

Arbeitsgruppen stellen ein Kernelement der Organisation des DKN Future Earth dar. Hauptaufgabe des DKN Future Earth liegt in der Unterstützung und Weiterentwicklung der nationalen wissenschaftlichen Agenda, der Förderung und Identifizierung innovativer deutscher Beiträge, und der Unterstützung der deutschen WissenschaftlerInnen im Hinblick auf Future Earth und WCRP relevante Forschungsaktivitäten. Die Zusammenarbeit mit der Community in themenspezifischen DKN-Arbeitsgruppen (oder ad-hoc etablierten DKN AKTIONSFELDERN) ermöglicht daher einen breiten Meinungsaustausch und die Möglichkeit der umfassenden Aufarbeitung von innovativen Themen.

Vorschläge für Arbeitsgruppen können dem DKN Future Earth jederzeit übermittelt werden. Die Entscheidung über die Einrichtung von Arbeitsgruppen erfolgt an zwei Terminen pro Jahr (vgl. Abgabetermine für Vorschläge). Erfolgreich eingerichtete Arbeitsgruppen können über drei von der DFG finanzierte Treffen verfügen. Die maximale Laufzeit einer Arbeitsgruppe beträgt zwei Jahre.

 

1. Ziele einer Arbeitsgruppe

Das DKN Future Earth fördert mit der Einrichtung von Arbeitsgruppen die Ausarbeitung von Forschungsthemen in Future Earth und WCRP, die von nationaler Bedeutung sind und im internationalen Kontext der globalen Nachhaltigkeitsforschung und Klimaforschung stehen. 

Am DKN Future Earth angesiedelte Arbeitsgruppen

  • stehen in engem Bezug zu den Themen von Future Earth und WCRP und knüpfen insbesondere an die Knowledge Action Networks (KANs) von Future Earth an.
  • erarbeiten Beiträge zu Future Earth und WCRP unter Berücksichtigung von Perspektiven aus der deutschen Wissenschaftscommunity.
  • tragen zu einem erhöhten Impact deutscher Forschung in Future Earth und WCRP bei und verfolgen strategische als auch gleichermaßen inhaltliche und strukturelle Ziele.
  • können Strategien für inter- und transdisziplinäre Verbundprojekte mit Bezug zu Future Earth und WCRP erarbeiten.

 

2. Kriterien für Arbeitsgruppeninitiativen

Voraussetzung für die Einrichtung einer Arbeitsgruppe sind ein innovativer Themenvorschlag im Sinne der Future Earth 2025 Vision, Future Earth Research Agenda 2014, der WCRP Challenges und messbare Erfolgskriterien (s.u.). Forschungsfallstudien werden nicht gefördert.

Die Bewertung von Vorschlägen erfolgt auf der Basis folgender gleichberechtigter Erfolgskriterien:

  • Innovationsgrad des Themas im Sinne eines noch nicht in Deutschland (oder global) etablierten Themenbereichs mit hoher wissenschaftlicher Bedeutung;
  • Deutlicher Bezug zu den Future Earth KANs oder einem der WCRP Challenges, belegt durch konkrete Themenschwerpunkte und thematische Zugehörigkeit;
  • Netzwerkaktivität: Darstellung der durch die AG geschaffenen, neuen interdisziplinären Vernetzungsperspektiven; im Falle der Erweiterung existierender interdisziplinärer Netzwerke muss nachvollziehbar erläutert werden, wie diese erfolgen wird und welche Partner eingebunden werden. Dies kann z.B. durch Einbindung bisher nicht berücksichtigter Disziplinen oder zum Thema ausgewiesener Institutionen / WissenschaftlerInnen geschehen;
  • Bedeutung für den deutschen Forschungsstandort;
  • Erläuterung zur Strategie „Co-Design“ und „Co-Production“, belegt durch eingebundene Stakeholder und Maßnahmen zur Integration sowie Zielen bei der geplanten Umsetzung der Arbeitsgruppe. Die Einbindung kann sich auf eine oder mehrere Stakeholder-Gruppen beziehen (z.B. Politik, NGOs, Industrie oder Zivilgesellschaft);
  • Erläuterung der Strategie zur Einbindung von NachwuchswissenschaftlerInnen, belegt durch konkrete Maßnahmen.

 

Zum Abschluss der Arbeitsgruppe sollte ein konkretes Produkt entstehen:

  • Themenvorschlag für Future Earth oder WCRP.
  • Positionspapier.
  • Perspektive für ein deutsches Forschungsvorhaben im internationalen Kontext.

 

3. Förderung der Arbeitsgruppeninitiativen

Erfolgreich eingerichtete Arbeitsgruppen erhalten eine finanzielle Unterstützung für die Durchführung eines Rundgesprächs (max. 30 Personen) und für zwei Treffen der Arbeitsgruppenmitglieder (9 Personen) im Rahmen einer Laufzeit von maximal zwei Jahren.

 

4. Gestaltungs- und Verfahrensfragen von Arbeitsgruppeninitiativen

Der Vorschlag zur Einrichtung einer Arbeitsgruppe sollte eine Beschreibung von Aufgaben und Zielen enthalten (siehe Gliederungsvorschlag, FAQ) und an das DKN Future Earth Sekretariat übersendet werden. Der Vorschlag für eine Arbeitsgruppeninitiative muss enthalten:

  • Arbeitsplan (inkl. Zeitplan) und Arbeitskonzept einschließlich der Strategien zu "Co-Design", "Co-Production", Einbindung des wissenschaftlichen Nachwuchses (vgl. Erfolgskriterien unter Punkt 2) und unter Berücksichtigung der maximalen Laufzeit von 2 Jahren,
  • Vorschlag für Arbeitsgruppenmitglieder (SprecherIn plus weitere maximal 8 Personen aus mehr als einer Fachgruppe und aus mehr als einer Institution),
  • Vorschlag für den möglichen erweiterten Teilnehmerkreis des Rundgesprächs, der offen gegenüber Interessenten aus der Community gestaltet sein kann, sowie
  • Nennung eines Produktes, das von der Arbeitsgruppe erstellt wird (Themenvorschlag für Future Earth oder WCRP, Positionspapier, Perspektive für ein deutsches Forschungsvorhaben im internationalen Kontext). Das Produkt muss spätestens 3 Monate nach Abschluss der Arbeitsgruppe fertig gestellt sein.

 

Ablauf der Initiierung von Arbeitsgruppen:

  1. Vor der Übersendung der Arbeitsgruppeninitiative sollte eine Vorklärung mit dem DKN Future Earth Sekretariat erfolgen (Ansprechpartnerin Frau Dr. Schmalzbauer).

  2. Für ein transparentes Vorgehen werden alle Titel vorgeschlagener Arbeitsgruppeninitiativen anonym auf der DKN-Webseite und im DKN-Newsletter veröffentlicht.

  3. Die DKN-Mitglieder diskutieren alle vorgeschlagenen Arbeitsgruppeninitiative und entscheiden auf der DKN-Sitzung über deren Einrichtung (vgl. Erfolgskriterien). Weitere ExpertInnen werden bei Bedarf zur Entscheidungsfindung hinzugezogen.

  4. Bei positivem Entscheid erfolgt die Einrichtung der Arbeitsgruppe und Ernennung der Arbeitsgruppenmitglieder als assoziierte Mitglieder durch das Deutsche Komitee für Nachhaltigkeitsforschung in Future Earth. Ein abgelehnter Vorschlag kann nach Überarbeitung einmal wieder eingereicht werden.
  5. Im Rahmen der DKN-Sitzungen berichten die ArbeitsgruppensprecherInnen regelmäßig über die Fortschritte der Arbeitsgruppe (ca. 12 Monaten nach Einrichtung erfolgt der erste Bericht).

  6. Nach 18 (maximal 24) Monaten endet die Arbeitsgruppe. Das angestrebte Produkt wird nach spätestens weiteren drei Monaten fertiggestellt und an das DKN Future Earth übergeben.

 

 

updated 7.12.2016

Nächste Abgabetermine für Vorschläge

-Pause-

 

Downloads/Links

Gliederungsvorschlag für die Initiierung einer befristeten Arbeitsgruppe (DOC)

Weitere Erläuterungen (FAQ, Begrifflichkeiten, Konzepte) (PDF)

Future Earth Knowledge-Action Networks

WCRP Challenges

Strategic Research Agenda 2014

Future Earth 2025 Vision

Nationaler Themenfindungsprozess in Future Earth

 

Bitte übersenden Sie Ihren Vorschlag an info@dkn-future-earth.de

 

Kontakt für Rückfragen

Dr. Bettina Schmalzbauer
E-Mail: schmalzbauer@dkn-future-earth.de
Tel. 0711- 49004240

  • Unsere Arbeitsgruppen

    Social innovations in energy policy making

  • Unsere Arbeitsgruppen

    Nachhaltige Arbeit

  • Unsere Arbeitsgruppen

    Urbane Nachhaltigkeitstransformationen

  • 6.10.2017: Einsendefrist für Vorschläge!

    Rahmenbedingungen zur Einrichtung einer befristeten Arbeitsgruppe im DKN Future Earth

  • Unsere Arbeitsgruppen

    Societal resilience and climate extremes